1. advent mit hindernissen

Leider stand der erste Adventcross der Blogsportgruppe unter einem denkbar schlechten Weihnachtsstern. Denn ganz anders als es anfangs die süßlichen Aromen des Glögg verhießen,  endete die Ausfahrt für einen der Minus-Grad-Faher in der Notaufnahme des Elisabeth-Krankenhauses und mit einem sehr bitteren Beigeschmack. Bevor hier falsche Rückschlüsse gezogen werden: der Glögg hatte mit dem Unfall nichts zu tun, da das Sturzopfer keinerlei Alkohol zu sich nimmt.  Aber der Reihe nach: Am Adventsmittag 12.00 Uhr trifft sich der Kader, wie verabredet, im Keller des Blogsport-Klubhauses zum obligaten Glühwein, um wenig später auf den Kurs zu gehen. Ron Ronsen hatte bereits ein Handicap im Gepäck: die Schaltung am MTB hatte sich verabschiedet. Pedalieren war nur noch auf dem kleinsten Ritzel in Variation mit dem vorderen Triple möglich…Stahlwade war auf der Anfahrt zum Klubhaus im vollgelaufenen Tunnel unter der B2/95 einmal baden gegangen. Keine schönen Voraussetzungen mit nasser Hose und Handschuhen auf den frostigen Parcours zu gehen. Wir ritzelten dennoch los, denn Stahlwade und Ron Ronsen gehören eben zu den härteren Protagonisten der BSG und lassen sich weder durch technisches Versagen, noch durch Elementargewalten von einem gemeinsamen Blogsporterlebnis abbringen! Zunächst ging auch alles ziemlich „glatt“. Ron hatte auf dem Single Trail entlang der alten Mühlpleiße zwar einen „Abgang“, aber dann lief wieder alles am sprichwörtlichen Schnürchen. Zügig ging es durch den agra-Park hinauf zur Seenallee und weiter zum Cospudener. Ich hatte schon eine verkürzte Strecke im Kopf, um Stahlwades Aggregatzustand und Ron´s Übersetzung nicht auf allzu harte Proben zu stellen. Als wir mit Druck das Elsterflutbett passierten und gerade in die Gehölzfläche eintauchen wollten passierte es: ein kurzer Schrei und ein unangenehmes Knirschen hinter mir. Ron Ronsen hatte die Scheibenbremse seines neuen MTB leicht unterschätzt und ging über den Lenker. Blöd, dass da noch kein Waldboden, sondern knochenharter eisiger Asphalt auf den Aufschlag wartete. Fazit: ein Helm der jetzt nur noch Schrott ist, ein lädierter Oberschenkel  und, wie sich später in der Notaufnahme herausstellte, ein gebrochenes Schlüsselbein 😦 Schöne Scheisse im Advent. Wir sind dann erst mal ein Stück gelaufen und haben Ron in die Heimatbox begleitet. Der alte Indianer hat ganz schön die Zähne zusammen gebissen. Wer Ron Ronsen und seine Lebensfreude kennt, kann sich vielleicht  vorstellen, dass nicht gejammert wird. Hut ab alter Schwede! Womit wir wieder beim Glögg sind und darauf bauen, dass die nächsten Glühwein-Giros oder Advent-Ausfahrten, oder die letzten Einhundert, oder die bald anstehende Kloß-Tour unfallfrei bleiben. Ronaldino: gute Besserung von allen Blogsportlern! Der Helm hat Dir möglicherweise das Schlimmste erspart…Und besser Schlüsselbein, als Lunkenbein (wenn Du weißt was ich meine…)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu 1. advent mit hindernissen

  1. ron schreibt:

    cool olaf!und danke,(mein dreiachsiger cousin usedom-schwarzwald-thailland der auch rad fährt)als erklärung für die bsg-radler

  2. Olaf schreibt:

    Na Ronny, ich sitze hier in Phuket bei 32°C am Strand und muß solche Sachen hören. Aber wie oben schön erwähnt, Schlüsselbein ist nicht ganz so wild, hast ja schon Anderes gemeistert.
    Also, viele Grüße aus Thailand und Gute Besserung ( ich glaube, aus dieser Entfernung wirst Du keine anderen Genehsungswünsche erhalten )
    Gruß Olaf

  3. ritzelconnection schreibt:

    …lass mal Ron. Ganz entspannt. Woanders macht man sich, wegen unserer unkonventionellen, lebenslustigen Organisation gerade große Sorgen 😉 …Was solls, wir haben einen Plan (you know…?) Geklotzt wird im Winter und gemessen wird im Früjahr!

  4. ron schreibt:

    na nach 4 glühwein ist das ja auch okay.aber ich drops fliege stocknüchtern,grins.gerald hat mir johnny cash hurt gebrannt.vor dem sturz.und hurt heisst verletzt.nun passt das perfekt. ich höre die scheibe schon das 6.mal.danke noch mal

  5. mirage schreibt:

    gute besserung ron.jetzt weisst du ja wie sie greift,bremst.bei der nächsten ausfahrt das am besten nochmal langsam testen,wann sie richtig blockiert und bremst,damit nicht nochmal ein sturz kommt.aber ist ja neu das bike und man lernt dazu.bin gestern auch übern lenker gegangen und gestürtzt,aber war ja beim polo und nach dem 4. glühwein 🙂

  6. Wolle schreibt:

    Mensch Ron, um mal was Positives zu sagen: „besser im Winter als im Sommer“
    Gute Besserung!
    (der neue Rennradlerwunsch: Hals und Schlüsselbeinbruch)

  7. ron schreibt:

    Morgen kommen meine neuen Ski! Alles passt auch das Wetter. Nur nicht die Schulter! Heul! Wie lange dauert So etwas eigentlich?

  8. ron schreibt:

    Jo danke ! Alter für solche Worte da legt man sich gerne mal hin. Man die gehen ja runter wie Öl! :):)die Nacht war ein bissel anstrengend aber ich mach mir schon wieder Gedanken wie ich auf das ErgoMeter komme.:) der letzte Satz hätte echt von mir sein können. Ich hab So gelacht. So Freunde der schwarzen Humors.die Klösse überlasse ich euch nicht allein. ICh reise per Auto an!! Grüße Ron

  9. sven schreibt:

    alles Gute an Ron, das mit der Scheibenbremse ist mir auch schon passiert, war allerdings nur peinlich ohne sonstige Folgen. Bis demnächst. (War heute auch mitm MTB unterwegs, besonders schick sind die krachenden Pfützen)

  10. hans schreibt:

    alles gute für den verrückten ron. ich hoffe, wir fahren bald wieder zusammen. nur gut, dass du das ding aufm kopf hattest.

    @gerald. ist alles bischen dämlich und aus dem ruder gelaufen. war sicher nicht nötig in dem andern forum.
    habe den bewegungsmelder auf dem schirm, wäre auch bei euch mitgefahren, hatte aber heute famliäre verpflichtungen und außerdem nicht das passende material für eure ausfahrt.
    bin sicher bei bei passender gelegenheit bei euch wieder mit von der partie.
    wenn irgend möglich grüß doch bitte den jörg mal von mir.
    hab die reiseberichte mit großem interesse gelesen.

  11. Ralf K schreibt:

    Ron, ein Schlüsselbeinbruch ist kein Beinbruch!

    Und wehe Du fährst mit dem Rad zur Behandlung!

    Gute Besserung!

  12. Kerstin schreibt:

    Auch von mir gute Besserung an den Wirbelwind.
    Wie ich ihn kenne, ist er bald wieder dabei.
    Schöner Beitrag, wie immer.

  13. Andre schreibt:

    Von mir an dieser Stelle gute und schnelle Genesung an Meister Ron.
    Ansonsten wie immer schöner Bericht. Ich hab’s heute allerdings vorgezogen faul zu sein und nicht vor die Tür zu gehen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s