Borna sera

…an den Rändern der kontaminierten Restlöcher liegt ein Ort, der mit unserem ursprünglichen Ziel im beschaulichen Muldental wenig gemein hat. Das wir unser Reiseziel, das liebliche Grimma gegen das proletarische Borna eintauschten, schuldeten wir den bösen Prophezeiungen des Regenradars. Aber warum sollte im ehemaligen Revier nicht auch ein guter Glühwein am Hahn sein? Da die avisierte Carodame in Sachen Veterinär unterwegs sein musste (wir alle hoffen ohne Komplikationen…) trat in ihrer Vertretung der Herzbube mit in die Pedale. Ein erfreulicher Zuwachs für die BSG! Der Vorsitzende hatte sich in den, von einer leichten Erkältung und Magenunwohlsein perforierten Kopf, gesetzt, die Fahrt ins Revier über etwas abseitige Wege zu führen. Vielleicht hatte ihn dazu die belgische Meisterjacke verführt, die ihm am Morgen, bei der Auswahl des Equipments, ins Auge stach. Der Parcours mutierte dann auch abschnittsweise immer mehr in Richtung Querfeldein. Jedenfalls waren auch schöne Laufpassagen, Schotter und andere RR-untaugliche Böden im Angebot. Die führten jedoch ins Nichts. Unser edles italienisches Material sollte also noch mal richtig Spass haben… Irgendwann wurde der Asphalt dann doch wiedergefunden und das BSG-Quartett – hier noch mal die personelle Zusammensetzung: Long Harry, Herzbube, Ron Ronsen and myself – stemmte sich in den frischen Südwestwind. Ron hatte sofort den richtigen W-Markt-Instinkt und führte uns zielsicher zu den tannengeschmückten Hütten und Bratwurstausgabeschaltern. Ich hab‘ mal wieder nicht aufgepasst, ob Ron zwei oder drei Würste seinem Stoffwechselkreislauf zugeführt hat…Selber bin ich lieber nur bei Glühwein geblieben. Eine Vorsichtsmaßnahme, denn die Rückfahrt schien eine schöne Sause zu werden. Gegenwind ist ja irgendwann auch mal Rückenwind 🙂 Und so war es dann auch: Konzentriert pedalierte das Quartett in Richtung Heimat.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Borna sera

  1. Ulrich schreibt:

    Hey, ich bin mal so frei und schreibe mal was in deinen Blog. Sieht toll aus! Ich nutze seit kurzem auch WordPress diverse Sachen verstehe ich aber noch nicht. Deine Seite ist mir da immer eine tolle Inspiration. Danke!

  2. maik schreibt:

    ein guter streifen ist es geworden.da muss man dem regisseur mal ein lob aussprechen

  3. ron schreibt:

    Eine wurst. Eh he hier. ICh weiß ich seh aus wie fünf.

  4. ritzelconnection schreibt:

    Buona Sera Karodame, keine Sorge – die BSG hat bisher noch jede(n) mitgerissen… 😉

  5. Carola schreibt:

    Haach, schöne Schilderung. Schöner Streifen. Aber: Männer! Ich hoffe, Ihr lasst mich nicht auf der Strecke verbluten, wenn ich´s mir aus den Poren schwitze, beim Versuch an Eurem Hinterrad zu bleiben.
    Werde unerschrocken trainieren…
    Vielleicht bildet sich ein Damenteam!

  6. Jörg schreibt:

    Mann, Gerald, ist der Film düster geraten. Feine Arbeit. Meine Hochachtung, Herr Regisseur.
    Der, der das sagt, musste gestern kneifen, da er seinem Söhnlein die Wohnung tapeziert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s