после работы…

Was für ein Tag! Plötzlicher Frühlingsausbruch. Ohne Kabinettsbeschluss und einfach so…Schon 08:05 funkt der Kranzabzieher eine wirre Botschaft ins Netz: Feuer frei! 16:00 geht’s los… Wohin auch immer, Hauptsache raus auf den angewärmten Asphalt in Richtung Süden…Die Nerven des Büromenschen liegen blank…Termine sortieren, abwägen, verwerfen, Pflicht tun -oder auch nicht – … Schnell noch alle sonstigen familiären Verpflichtungen abhaken, der Pavoni noch einen Espresso entlocken, ein Fettbemmchen schmieren und dann: Wo sind die verdammten Bekleidungsteile, die der Pedaleur jetzt braucht: die dünnen Arm- und Beinlinge, das Merino-Basic-Teil die schicke Kappe…Und alles soll schwarz/weiss sein…Minuten vergehen, die Sonne neigt sich schon bedenklich gen Westen und im Osten, vor meinem kleinen Kleiderschrank (nur für Radklammotten) herrscht noch Chaos. так не поидёт!!! Inzwischen bimmelt das Ei: der Kranzabzieher vermeldet aus dem fernen Nibelungenring: Abfahrtbereitschaft! Ich muss passen, so schnell geht das nicht. Mein Renner trägt noch Gebrauchsspuren vom Regenritt am letzten Sonntag – da muss ein Eimer warmes Fit-Wasser her und mindestens eine Grobreinigung. Die Sanduhr läuft…längst sind Kranzabzieher und Long Harry auf dem Parcours. Wenigstens haben wir uns noch grob für den Biergarten in Thierbach verabredet…Ich bretter also, nach der Radblitzreinigung, 17:00 Uhr vom Hof. Was für ein Frühlingsgefühl: warme Luft schiebt mich mit einem schönen 30er Zwirn durch die Landschaft. Die klassischen, schon tausendmal durcheilten Destinationen des Landkreises fliegen an mir vorbei: Wachau-Störmthal-Oelzschau-Kömmlitz-Trages…endlich: Thierbach! Der Biergarten verwaist ? Was ist los, war ich zu schnell, wo sind die mit Vorsprung gestarteten Kameraden? Gottlob, kurz nach der Bestellung eines dringlichst nötigen Zielweizens, rollen zwei STEVENS, einer mit analoger, einer mit elektronischer Schaltung in den Servierbereich. Was für ein Glück. Die BSG ist vereint. Die ersten Mücken des Jahres umschwirren uns. Wo kommen die denn plötzlich her? Ach, der Teich, ja. Abendtau legt sich nieder. Es wird frisch. Ärmlinge werden übergestreift und Long Harry fährt mit seinen Flakscheinwerfern hinter mir und Kranzabzieher. Der Asphalt ist taghell. Ich denke immer uns verfolgt ein Auto mit einem bicyclophilen Fahrer – muss mich an die Strahlkraft, die von Flakhelfer Harry ausgeht, erst gewöhnen. Wieder mit einem schönen 30-34er Zwirn erreichen wir die Stadtgrenze…Fazit: flott pedaliert Freunde: Black Box P.S.: Was nicht unerwähnt bleiben darf: der Kranzabzieher hat sich aus Dublin Guinness – Socks besorgt. Da keimt doch wieder der Gedanke an das Guinness-BSG-Trikot auf 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu после работы…

  1. Ron schreibt:

    Oh was sind das für Buchstaben. Also ich meinte Uwe Adler

  2. Ron schreibt:

    Dobroi wetscher ljubju towarischs u drugs. Na dann lass uns doch endlich mal zur Tat schreiten und Trikots machen. RIChtig schön und edel. In Mallorca sind alle Teams egal Ob Profi oder kegelKlub in einheitlicher TeamKleidung gefahren.und das ist richtig scharf. Fragt doch Okle Egon. Vielleicht kann es uns weiter helfen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s