Tief entspannt von Leipzig nach Freyburg und zurück…

Die Blogsportgruppe trat am Pfingstsonntag tiefenentspannt zur Geniessertour an. Angeregt durch den Kreuzbuben waren die Weinberge im Anhaltischen Ziel der Ausfahrt. Freyburg, die Perle a.d. Unstrut empfing uns unter azurblauem Himmel, gespickt mit einigen Kumuluswolken. Die angestrebten Tavernen auf dem Markt präsentierten sich im vollen Touri-Beschlag. Und auch die Konditorei Merle bot keinen freien Gruppentisch für Blogsportler. Aber: unweit lockte der Künstlerkeller mit einem schönen Innenhof 🙂 Herz, was will es mehr: eine schattige Location, Unterstellmöglichkeiten für unsere Sportgeräte, kühler Hauswein, frischer Obstkuchen, warmer Bohnenkaffee, Spargel und und und… Der Kreuzbube fühlt sich an diesem Tag nicht zum ersten mal an seine rheinisch-hessische  Heimat erinnert. Ja, hier im Osten geht auch was! Wir entspannen nach den ersten 60 Kilometern und freuen uns auf das, was noch kommen wird: eine Passage durch den Blütengrund, vorbei an der „Henne“ hin nach Schönburg. Viele „Straußenwirtschaften“ fliegen an uns vorbei und werden im „Arbeitsspeicher“ der BSG als künftige Ausflugsziele „abgelegt“. Dem Außenstehenden sei unsere Genussroute hier noch einmal visualisiert:

Start a.d. CONNSERVE in Connewitz-Cospudener See-Knautnaundorf-Kleinschkorlopp-Eisdorf-Kleingörschen-Starsiedel-Gostau-Kleingöhren-Großgöhren-Rippach-Pörsten-Lösau-WEIßENFELS-Markwerben-Uichteritz-Markröhlitz-FREYBURG-Großjena-Blütengrund-HENNE-Schönburg-Possenhain-Plennschütz-Prittitz-Gröbitz-Stößen-Reußen-Krauschwitz-Krössuln-TEUCHERN-Runthal-Werschen-Keutschen-Zembschen-HOHENMÖLSEN-Profen-Elstertrebnitz-PEGAU-Großstorkwitz-Wiederau-Löbschütz-B 186-an Zitzschen vorbei-Uferrandweg Zwenkauer See-Randriegelweg Elsterstausee-Uferrandweg Cospuden-HAFEN ZÖBIGKER-Markkleeberg-Connewitz-CONNSERVE = 146 entspannte Kilometer…mit einem Gelato-Zwischenstopp auf dem Weißenfelser Markt und der schon erwähnten Siesta im Künstlerkeller (Freyburg).

Hinter Schönburg gab es einen kleinen (entscheidenden) „Verfahrer“, mit dem uns eine gewisse Zielstrebigkeit in der Erreichung der Leipziger Tieflandsbucht abhanden kam. So was passiert. Eine Herausforderung. Neue Wege finden und frischen Asphalt unter die Räder bekommen, Orte passieren, deren Namen wir bisher nicht kannten, den Finger in den Wind stecken. Es ist wie im richtigen Leben: da muss auch mal improvisiert werden und es stehen  Prioritäten an, die, aktuell an diesem Pfingstsonntag und auf unseren kleinen Radfahrermikrokosmos runtergebrochen,  zu ad hoc Entscheidungen führten, die da waren: Links, Rechts oder Geradeaus. Wer weiß schon was und in welchem Kontext richtig ist? Schlauer wird man erst, wenn die „Irrfahrt“ GPS-aufgezeichnet am heimischen Bildschirm auftaucht. Da kann man sich denn entspannt zurücklehnen und feststellen: Och nee, das hätten wir doch ganz anders fahren können…Aber mal ehrlich: so ein „Blindflug“ hat doch auch was!Und wenn der dann, nach fast 150 Radkilometern, im Abendsonnenschein bei einem entspannenden Getränk endet, sind doch die Weichen auf Glückseligkeit gestellt…Oder?

Im Detail wird die Genussroute hier noch einmal plastisch.Und: es kann noch mal ganz genau nachgeschaut werden, wo die „Brieftaube im Kopf“ lang geflogen ist 😉 Hier bitte ich um Beachtung meiner Annotationen ebendort 😉

Für die Freunde der Innensicht:

P.S.: …der Pfingstmontag war ein sehr entspannter und ich erinnerte mich an unsere Gespräche im Künsterkeller-Innenhof…Grund genug, mal alte Erinnerungen wachzuküssen. Wie war das DAMALS

Da tauchen die Anekdoten wieder auf, da wird über Rudi Altig bei der FF reflektiert und noch mal der Tatsache nachgegangen, warum das FDGB-Pokalfinale  zwischen  Magdeburg und Jena sieben Minuten vor Schluss abgepfiffen wurde, weil Radfahren wichtiger war…;-) Wahrnehmungsvolumen der besonderen Art…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Tief entspannt von Leipzig nach Freyburg und zurück…

  1. Ron schreibt:

    Danke Jungs das ihr an mich gedacht habt.wenn nicht auf den Rad dann wenigstens im Wirtshaus und im Taxi. Ich hoffe wir fahren die kommende Woche mal wieder eine Abendrunde. Have all a nice day and a beautyfull weekend. Doswidanja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s