Rund um den Collm

Nach dem „Heide-Schnuppern“ von Kreuzbube, Jens und Ritzel am letzten Sonntag, wurde heuer noch mal die Fährte aufgenommen. Der „Gasthof Collm“ winkte als östlichster Umkehrpunkt (Buffet!). Entspannter Start um 10.00 Uhr an der CONNSERVE, mit einem Bohnenkaffe in der Morgensonne. Bei vorzüglichen äußeren Bedingungen (ideales Rennradwetter…) traten: der Jenser, Jörg, Marco, Ron Ronsen and myself in die Pedale. 30 Minuten später gesellte sich Andreas in Seifertshain dazu und noch viel später hinter dem Kreisel am schwarzen Kater tauchte Wolle auf und komplettierte das Sixpack zum Septett. Zügig und fast immer den Collm im Blick nährten wir uns über fast autoleeren Asphalt dem Gasthof. Die Destination selber offenbarte zwar einen schönen, sonnigen und wenig domestizierten Sitzbereich vor der Hausfront – doch die Küche konnte m.E. nicht wirklich überzeugen. Wenn ein Schnitzel, versehen mit ein paar Fußriemen, auch als Wandersohle herhalten kann, stimmt was nicht. Aber egal. Dafür (oder deshalb?) gab’s eine kostenfreie Buchstaben-Vorsuppe…den Michelin würde ich dort nicht wirklich vorbeischicken wollen 😉

Doch was soll die Meckerei, sie ändert nichts. Wenigstens waren die Getränke, speziell die Weizen, vorbildlich temperiert und der Blogsport-Talk verdiente (wieder ein mal!) aufgezeichnet zu werden. Irgendwann lass ich mal das „Ei“ mitschneiden und veröffentliche den Disput unter der Rubrik „schräger Alltag“ oder sende die Datei an Else Buschheuer zum verwursten. Apropos Ei: die Wandersohlenschnitzel waren mit Wachteleiern garniert…

Nun denn, die Rückfahrt von Collm, kurz unterbrochen vom obligaten Gruppenfoto, war eine zügigere und entsprechend „körnerintensiv“… Marco Wehrmann machte die Pace… Trotzdem sind alle gut angekommen. Meine „Lenkerblume“ hatte jedenfalls ganz schön gelitten 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Rund um den Collm

  1. Ron schreibt:

    Ein Tag danach wirken bei mir immer noch ein paar Endorphinchen. Es war eine Wohltat für Körper und Geist.Wir hätten vielleicht lieber eins der Erdbeerfelder leer fressen sollen:):)back to the roots !!

  2. justbiking schreibt:

    Danke für die schöne Nachbereitung.
    Die Gegend lädt zu einer weiteren Ausfahrt ein. Ist Euch aufgefallen, dass fast kein Autoverkehr stattgefunden hat?

    Lasst und doch bei nächster Gelegenheit mal noch ’ne Schippe drauflegen und nach Lommatzsch kullern(…oder nach Meißen…oder gleich Dresden??? ).

    The brave Irish have fought great…and I got a lot of dark stuff.

  3. mzjens schreibt:

    Seltsam!
    Ich habe heute in Collm die am besten gewürzten Pommes meines Lebens gegessen! EHRLICH! Und mit Pilzen garniert konnte mann das Schnitzel auch gut ertragen. Ich war eben schon immer anders als andere Kinder.
    Ansonsten: Es hat heute richtig Spaß gemacht. Schade, daß meine Schonzeit fast vorbei ist und wieder viele Wochenenddienste auf dem Plan stehen.
    Möglicherweise ergibt sich ja auch unter der Woche mal ein Termin.
    Gruß

  4. ritzelconnection schreibt:

    …ja, es war ein perfekter Ort, wenn man die Bewirtung mal ausblendet. Würde dortselbst schon wieder „anlegen“ – aber nur um ein Getränk zu nehmen (aus der Flasche…) da kann, ausser der Kühlung, nicht viel falsch gemacht werden… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s