Fischland Roadbook I

…auf dem Darß, dem Land zwischen Bodden und Ostsee. Genauer, auf dem Fischland. Hier, in Wustrow, an der schmalsten Stelle zwischen See und Bodden, nimmt der Vorsitzende nebst Family ein Bad in der Sommerfrische.Und das seit nun schon 11 Jahren in Folge. Irgendwas muss ihn immer wieder magisch anziehen. Ist es das besondere Mikroklima zwischen den Gewässern, der Darßer Urwald mit seinen verschlungenen Cross-Trails, den verschlafenen Siedlungen im Bodden-Hinterland, der wilde Weststrand oder die Aura des Svantevit ? Der ist, als der mächtigste Gotte der Slawen bis heute nicht ganz enträtselt und steht für die vierfache Macht des göttlichen in alle Himmelsrichtungen. Gott des Gewitters, der Blitze, des Lichts und des Donners. Da lacht das Radlerherz, sind doch diese Urgewalten des Radlers liebste Begleiter. Schade, dass Svantevit nicht auch noch für den Wind zuständig ist. Dann hätte man eine Bezugsperson, die vor jedem Ausritt zu befragen wäre…Zu meiner ersten Boddenschleife über 84km war mir Svantevit, jedenfalls in dem ihm angedichteten Zuständigkeitsbereich hold. Für den Wind muss ich mir einen anderen Gott suchen und demnächst um Milde bitten…wären da nicht doch die zahlreichen digitalen Empfehlungen, die nun wieder die Gottheiten und deren analoge Prophezeiungen fast überflüssig machen. Aber: so schnell, wie sich hier oben das Wetter ändert, hat man das Smartphone gar nicht aus der Trikottasche genestelt – und schon ist er wieder da mit aller Macht: Svantevit!

Fortsetzung folgt…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Fischland Roadbook I

  1. Daddeldu schreibt:

    Och, ja, mit der Lebensphilosophie hab‘ ich’s hier oben…die See, der Wind, das surren der Natur und ein kühles Rostocker. Nach meiner heutigen zweiten Boddenschleife…gehts nachher an’s Bilder sichten in der Blo(g)hütte…Heute war Zeitreise angesagt, retour in die Zeit des kalten Krieges…

  2. Jörg schreibt:

    Gerald, mit den heidnischen Göttern kann auch ich in aller Regel mehr anfangen, da sie sich näher an der Natur orientieren. Ein Blick auf das Smartphone allerdings bewahrt uns jedoch ziemlich sicher vor jeglichen Überraschungen – klingt langweilig, ist aber Teil unserer aufgeklärten Lebensphilosophie. Ich wünsche Euch heiteres Wetter und warmes Wasser.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s