Hedonismus an den Rändern…

…der Leipziger Tieflandsbucht. Breitbereift und gut beleuchtet ging es heute wieder westwärts. Und wie schon der Kreuzbube trefflich vermerkte: der Westen wird nicht besser, auch wenn man ihn mehrfach bereist. Ich bestätige das. Am „Roten Haus“ denke ich noch, dass ein motivierender Trunk hilft,  die vor mir liegende Tristesse zu überstehen: Neubauernsiedlungen, Gewerbegebiete, Bahnschneisen, übergroße Agrarflächen…


Aber es wird einfach nicht schöner, nicht besser. Ich fange schon an mich zu fragen, warum ich überhaupt in diese milchige Nebelbrühe fahren musste. Aber es gibt eine entscheidende Erkenntnis: wir werden den Parcours des Guinness-Giro verändern. Nicht noch mal westwärts! Lasst uns besser ins liebliche Muldental rollen…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s