Wer hat’s erfunden…?

…die Schweizer jedenfalls nicht. Eine normale Standardspeiche mutierte  in den frühen 1970er Jahren in  Leipzig am Küchentisch von Paul Rinkowski (1915-1986)    zur ersten Flach- oder Messerspeiche, nachdem sie durch eine Apparatur geschickt wurde, die einer Wäschemangel glich. Rinkowski, der mit dem legendären Rahmenbauer Hans Kochlik unter der Leitung von Bildschirmfoto 2013-03-02 um 22.37.13Wolfgang Taubmann in der Leipziger Forschungs- und Entwicklungsstelle für Sportgeräte (FES) tüftelte und schraubte hatte die geniale Idee eine Standardspeiche einfach mal platt zu machen und damit in eine aerodynamisch effiziente Form zu bringen. Kochlik verbaute die dann in den Laufrädern der Bahn-Nationalmannschaft. Nachdem der Schweizer Chefmechaniker Fritz Brühlmann diese Neuerung mit Interesse verfolgte und  eine Musterspeiche aus Rinkowskis Fundus mit in die Schweiz nahm, um viel später die dortige „Vereinigte Drahtwerke AG“ (später DT Swiss) zur Massenproduktion zu bewegen, hatten die DDR-Sportler bei den Bahnweltmeisterschaften 1977 in Venezuela bereits sämtliche Disziplinen Bildschirmfoto 2013-03-02 um 22.51.51gewonnen. Mit Flachspeichen-Laufradsätzen und den Kochlik-Rahmen, deren Rohre ebenfalls aerodynamisch optimiert wurden und muffenlos verlötet waren. Das alles und noch viel mehr über den Erfindungsgeist, Tauschgeschäfte und Männerfreundschaften, die dem DDR-Radsport zu  damaligen Glanz und Gloria verhielfen, ist im einzigartigen Radmagazin „fahrstil“ #4, ersch. im März 2011 nachzulesen. Inzwischen ist Ausgabe #8 am Start…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Startseite abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Wer hat’s erfunden…?

  1. ritzelconnection schreibt:

    …ja, wer hätte das gedacht 😉 Und ich sagte heute schon: die Story „Kowalit und Krimsekt“ – das musst du mal im Zusammenhang lesen. Heft liegt hier bereit. Allein das Tuning der zonalen Tectoron-Schaltungen … und dann die Geschichte mit den Kettenblättern, aus den Bodenblechen der „Taigatrommel“ (eine schwere Diesellokomotive aus der Sojus) gefräst. Atemberaubend, sensationell !!

    Kettenblatt
    Campag original
    Tectoron
    Tectoron Tuning

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s