Tautendorf reloaded…!

Claudia_WMit dem tragischen  Ableben von Claudia Wohlrath, der guten Seele im Gasthof Tautendorf, schloss leider auch der Gasthof seine Pforten. Das war 2012. Eines der schönsten Etappenziele im Muldental stand fortan nicht mehr zur Disposition. Sicher, man plante immer mal wieder eine Ausfahrt dorthin – schon um nachzusehen, ob sich ein Nachfolger gefunden hätte –  leider ohne positives Ergebnis. Damit gehörten die legendären Rasten ungezählter Velozipisten am prallen Buffet vom Gasthof Tautendorf erst einmal der Geschichte an. Bis eben, denn als ich mit staunen Justbikings Post las, ahnte ich, dass sich am Hang des Hasenberges etwas getan hat:

Post_Justbiking
Um der Sache auf den Grund zu gehen wurde die heutige Sonntagsausfahrt nach Tautendorf gelenkt. Und, Axel and myself können hocherfreut die Meldung vom Vorausfahrer Justbiking bestätigen. Die Schänke öffnet, obwohl wir eine Stunde zu früh eintrafen, Frau Bittner lässt ein frisches Freiberger in der Mittagssonne des Gasthausgartens leuchten. Stolz präsentiert Matthias Bittner, der neue Wirt, seine Grillanlage. Fortan sollen Schwaden von gegrillten Rentier und Lachs die Luft am Hasenberg schwängern. Probehalber wurde schon mal ein Teil der Anlage in Betrieb genommen. Wir sind angetan und versprechen baldige Wiederkehr. Wie schön, dass es in Tautendorf nun weitergeht:

Und natürlich ist auch die Tour nach Tautenberg immer wieder ein Genuss. Aus der Vielzahl möglicher Routen wählten wir, dem herrlichen Radfahrwetter geschuldet, die wohl schönste von Glasten über Schönau, Sermuth via Zschadraß nach Bockwitz. Tautendorf wird so „von oben“ angefahren und man hat ein schönes Muldentalpanorama vor Augen. Retour empfiehlt sich, hinter Tautendorf hinab nach Brösen zu rollen. Der Aufstieg zur S44 wartet dann mit 15% auf. Gut, dass wir uns nicht die Zeit genommen hatten, etwas zu essen… Weiter geht es dann via Roda hinunter ins Tal der Freiberger Mulde und in Marschwitz vorbei am „Hundertwasserhaus“ auf dem Mulderadweg in Richtung Leipziger Tieflandsbucht. Natürlich nicht, ohne einen klassischen Stopp bei Zschoches und ein „Monty-Menü“ (Sägespänekuchen + Softeis).

Hier gibts noch ’ne kleine Retrospektive zu vorangegangenen Ausflügen nach Tautendorf:

https://ritzelconnection.wordpress.com/2012/07/29/immer-wieder-tautendorf-2/         https://ritzelconnection.wordpress.com/2009/05/23/ins-hugelland-nach-tautendorf/ https://ritzelconnection.wordpress.com/2012/11/25/alle-missionen-erfullt/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Startseite abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s