Logbuch, 3. Dezember: everything right…!

Wer hats erfunden? Den Global Fat Bike Day (GFBD)? Keine Ahnung. Was ich jetzt weiß ist: it was a explicitly happy Day!! Thanks an Gerard Rover für die charmante Erinnerung an den GFBD. Ich hätte es womöglich verpennt. Und das wäre extrem schade gewesen. Aber so wurde ja alles gut. Unkomplizierte Verabredung Highnoon an der Sachsenbrücke! Zunächst im Quartett: Gerard, Timo, Hans & myself – später am Lagerfeuer der Domholzschänke ergänzt durch Matthias und Uwe, rödelte dickes, mitteldickes und dünneres Gummi über den teilweise noch angefrorenen Wald-, Feld- und Wiesenboden. Und wer der Meinung war, dass man in der Leipziger Tieflandsbucht jeden Trail, jeden Hügel und jeden verschlungenen Pfad schon mal gefahren wäre – der hat sich heute eben manchmal geirrt. Gerard hatte am Start in den grob verabredeten Parcours ein paar Dinger eingebaut, die waren vom allerfeinsten 😉 Myself weiß jetzt jedenfalls: es gibt auch andere Varianten die Rodelbahn am Bienitz anzusteuern und einer der vielfach existierenden Leipziger Scherbelberge ist eben der nordöstlich von Grünau. Dazwischen gab es ein paar Standards: die schmale Häuser-Passage in Lindenhayn, die Abfahrt parallel zur Rodelbahn und die Querung des Lützschenaer Schlossparks. Natürlich ist so ein Globalfatbikehappyupanddownhillday auch gespickt mit kleinen Erholungen. Der famose Glühwein am Lagerfeuer-Imbiss der  Domholzschänke markierte das erste Innehalten – final folgte eine kurze Whisky-Verkostung, hoch oben auf dem „Dach der Tour“, dem Nahleberg auch als Kippe Möckern bekannt. Von dort stürzte sich Gerard dann auch als einziger in den Downhill…Ich wollte, wie so oft unterwegs, mehr  bewegte Bilder einfangen – aber es war, wie  immer, schwierig und umständlich: Anhalten, Packtasche auf, Kamera raus, Fahrer zu schnell, Motiv vorbei… Also sind doch mehr „Stills“ entstanden:

Nachtrag: Herzliches Dankeschön an meine Ausrüster (BDO und adler tailor made cycle wear) Der Test für den (möglichen) Winter ist bestanden! Ein Blick in meinen „Bekleidungsatlas“: Minimal-Wear: obenrum klassisch Netzhemd + Base Layer von Icebreaker + Endura Primaloft Jacket. Untenrum: Wintersocks von Specialized, Meindl Boots, kurze Radunterhose von Gore + Winter-Base von Adler tailor made + Endura Bikeshort MT 500:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s